individuelle Foerderung2


  qualittsanalyse

Bestleistungen in NRW


logo europaschule


certilingua logo


  Schullogofair



 Kooperation mit der Sekundarschule Monheim

sekundarschule klein



commererzbanklogo



 Rheincafé. Von Schülern. Für Monheim

rheincafe


Europa-Union Deutschland Stadtverband Monheim am Rhein e.V.

Europaunion




Aktuelle Entwicklungen

Auf der letzten Lehrerkonferenz wurde beschlossen, dass ab dem kommenden Schuljahr das iPad-Projekt auch auf die Einführungsphase ausgeweitet wird. Zudem erhalten in den aktuellen fünften und sechsten Klassen alle Schülerinnen und Schüler ein iPad und alle neuen fünften Klassen werden ab dem Frühjahr 2018 mit Tablets ausgestattet. In einem Jahr wird also etwa die Hälfte unserer Schülerschaft tabletgestützt unterrichtet.

Die Aufstockung bewirkt einen verstärkten Fortbildungsbedarf für die in das Projekt involvierten Lehrkräfte. So wird neben dem Karnevalsdienstag (28.02.2017) der Freitag nach Fronleichnam (16.06.2017) zu einem zweiten pädagogischen Tag, an dem verschiedene Fortbildungen im iPad-Bereich angeboten werden.

 

Drei Fragen an zwei Schüler aus der 6b zum tabletgestützten Physik-Unterricht

ipad in Physik

 

1. Wie nutzt ihr euer iPad im Physik-Unterricht?

Wir nutzen das iPad hauptsächlich, um unsere Versuche und Experimente zu fotografieren oder zu filmen. Darüber hinaus bietet es sich an, wenn etwas unklar ist, im Internet nach Hilfen zu recherchieren. Schließlich können wir auch Versuche auf den Tischen der Schüler oder auf dem Lehrerpult mittels Apple TV für alle auf die Leinwand übertragen, wodurch kleinere Details sichtbarer werden und man die Versuche besser verfolgen kann.

2. Inwiefern helfen euch eure Aufnahmen für die Arbeit zu Hause?

Die Aufnahmen haben einen großen Nutzen für die Arbeit zu Hause, da man sich im Unterricht nicht immer alles merken kann. Als wir beispielsweise einen Schaltplan zeichnen sollten, erledigte sich die Arbeit sehr leicht mithilfe des Fotos.

3. Beurteilt den iPad-Einsatz im Fach Physik.

Der Spaßfaktor ist durch den Einsatz der iPads sehr hoch und die Motivation vieler Schülerinnen und Schüler steigt. Schön wäre es allerdings, wenn es eine sinnvolle App geben würde, mit deren Hilfe man Versuche erstmal auf dem iPad ausprobieren kann und auf Gefahrenquellen hingewiesen wird. Diese könnte man dann im Unterricht nachbauen.

 

Aus dem Dribbling in die Zauberecke – Übung des Korblegers mithilfe der iPads

Korbleger 2

 

Die aktuellen 5er-Klassen sind nun mit iPads ausgestattet und sie wurden durch Herrn El Jeroudi und Herrn Kaiser in die Arbeit mit den Tablets eingeführt. Somit war es an der Zeit die Vorteile des tabletgestützten Unterrichts auch für den Sportunterricht zu nutzen.

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5b kannten bereits die Kriterien für einen erfolgreichen Korbleger, aber Schrittfolge und Korberfolg bereiteten dennoch Schwierigkeiten. Also filmten sie sich gegenseitig bei ihren Korblegern und analysierten anschließend ihre Bewegungen im Hinblick auf ein reguläres Dribbling sowie einen gezielten Wurf an das Brett bzw. auf den Korb. Im nächsten Schritt konnten sofort Korrekturen vorgenommen werden. Auf diese Weise verbesserten die Schülerinnen und Schüler ihre eigenen Bewegungen und erlangten Sicherheit für die anstehende Korbleger-Überprüfung. Darüber hinaus wird das Bewegungssehen geschult, welches den Lernerfolg im Sportunterricht auch zukünftig positiv beeinflussen kann.

iPad-Einführungen in Klasse 5

iPad Einführung 5er 2016Dank des großen Engagements von Herrn El Jerroudi (hier mit Frau Brinkhoff) kann der tabletgestützte Unterricht in der Klasse 5 beginnen.

Drei Fragen an zwei Schüler aus der 6d

Foto 6d kleiner

 

Ihr seid nun seit Beginn des Schuljahres Teil des Tabletprojektes, hat sich der Unterricht im Vergleich zum letzten Schuljahr verändert?

Der Unterricht hat sich schon etwas verändert, er ist vor allen Dingen abwechslungsreicher und spannender geworden. Wir haben etwas weniger Schreibarbeit und einige Arbeitsblätter werden nun digital zur Verfügung gestellt. Wir freuen uns auf jeden Fall sehr, wenn die Tablets genutzt werden.

In welchen Fächern und wodurch profitiert ihr am stärksten von den iPads?

Schön ist es, dass wir unsere Lektüre in Deutsch komplett auf dem iPad lesen und wir nicht noch ein zusätzliches Buch nutzen müssen. Zudem profitieren wir in allen Fächern davon, dass Arbeitsblätter digital vorliegen und auch teilweise bearbeitet werden können. Außerdem helfen Sie in den Sprachen beim Vokabellernen. In Geschichte haben wir zur Veranschaulichung von Themen auch schon Filme drehen dürfen.

Habt ihr Wünsche für die nähere Zukunft?

Es wäre wünschenswert, wenn die iPads die Bücher in Zukunft komplett ersetzen könnten. Darüber hinaus würden wir uns freuen, wenn die Tablets noch etwas häufiger eingesetzt werden und wir Arbeitsblätter nur noch digital bekommen und sie dann gegebenenfalls zu Hause ausdrucken.

Mini-iPad-Fortbildungen

Seit diesem Schuljahr bieten Herr Kaiser und Herr El Jeroudi jeden Dienstag und Donnerstag 45-minütige Fortbildungen für die iPad Kolleginnen und Kollegen an. Dabei geht es sowohl um die Funktionsweise von unterschiedlichen Apps als auch um den Unterrichtseinsatz der Tablets im Allgemeinen. Darüber hinaus hat jeder Lehrer auch die Möglichkeit eigene Fortbildungsinhalte vorzuschlagen.

Das Tablet-Projekt geht ins zweite Jahr

Nach dem erfolgreichen Start im letzten Schuljahr werden in diesem gleich fünf neue Klassen mit iPads ausgestattet. Die Klassen 6c und 6d wurden bereits durch Herrn Kaiser und Herrn El Jeroudi einführend geschult und der tabletgestützte Unterricht kann bald beginnen. Die drei Fünften Klassen müssen sich noch bis nach den Herbstferien gedulden. Die Erfahrungen aus dem letzten Schuljahr haben gezeigt, dass die Schülerinnen und Schüler zu Beginn ihrer Zeit am OHG schon mit viel Neuem konfrontiert werden. Daher wurde die Einführung der Tablets etwas nach hinten verschoben.

Die Ausweitung des Projektes auf insgesamt sieben Klassen bedeutet auch, dass zukünftig gut die Hälfte des Kollegiums tabletgestützt unterrichten wird. Die involvierten Lehrerinnen und Lehrer wurden an den letzten beiden Tagen der Sommerferien bereits geschult. Dabei standen neben der Wiederholung bzw. der erstmaligen Vermittlung von wichtigen Grundlagen auch fachspezifische Fortbildungen auf dem Programm. Dort soll in der Zukunft auch der Fokus liegen, mit dem Ziel, die iPads auch in den Lehrplänen der einzelnen Fächer zu verankern.

Tablet-Fortbildung für die Profis

Parallel zum Sport- und Spieletag (23.06) fand für die Kolleginnen und Kollegen, die seit einem Jahr tabletgestützt unterrichten, eine Fortbildung statt.

Im ersten Teil der Veranstaltung hat Apple Referent Herr Patten diverse Möglichkeiten vorgestellt, um digitale Inhalte in Zukunft besser verwalten zu können. Im Vordergrund stand hierbei, wie mit unserem bereits genutzten Web-Dav Server, Dateien benutzerfreundlicher hoch- und runtergeladen werden können, z.B. um Schülern Aufgaben zur Verfügung zu stellen oder Stunden-Ergebnisse „einzusammeln“. Auch Schwierigkeiten bei der Nutzung von externen Diensten wurden durchleuchtet. Darüber hinaus gab es eine kurze, aber sehr informative Einführung in die „Classroom App“. Sie ermöglicht ab dem nächsten Schuljahr die problemlose Verwaltung der Schülertablets: das Sperren der iPads oder das Einblenden von Bildschirminhalten.

Im zweiten Teil der Fortbildung stellten Herr Kaiser und Herr El Jerroudi eine Übersicht der Evaluationsergebnisse vor. Anschließend wurde in der Gruppe über die weitere Vorgehensweise, insbesondere in Bezug auf die fachdidaktische Verankerung, beraten. Erstrebenswert ist in Zukunft eine Einbindung des tabletgestützten Unterrichts in den jeweiligen Lehrplänen sowie eine Dokumentation, die neben potentiellen Problemfeldern auch konkrete Unterrichtsabläufe umfasst. Diese soll den zukünftigen Einstieg neuer Lehrer in das Projekt vereinfachen.

Jaouad El Jerroudi

Weiter springen mithilfe des iPads

Besuch in der Klasse 5e: eine Studentin der Sporthochschule Köln kam in unsere Sportstunde, um sich im Rahmen ihrer Bachelor-Arbeit zum Thema „Chancen und Grenzen des Einsatzes des digitalen Mediums Tablet als Lernwerkzeug für den Sportunterricht“ den iPad-Einsatz zur Analyse des Weitsprungs anzuschauen. Das Wetter ließ einen Unterricht im Freien leider nicht zu und so wurde die „Weitsprunganlage“ kurzerhand in die Halle verlegt.

Zur Analyse von Anlauf, Absprung und Landungsvorbereitung nutzten wir die Applikation „Video Delay“. Sie ermöglicht, Videos aufzunehmen und sie zeitverzögert abzuspielen während weiter aufgenommen wird. Wir legten eine Verzögerungszeit fest, wodurch die von den passiven Schülern aufgenommenen Videos erst ein paar Sekunden später auf dem iPad angezeigt wurden. So konnte jeder Schüler seinen Sprung absolvieren, zum iPad gehen und dort seine Bewegung im Hinblick auf die einzelnen Kriterien betrachten und beim nächsten Sprung verbessern. Die Videos wurden also ununterbrochen aufgenommen und es entstanden keine Lernzeitverluste.

Für die Schülerinnen und Schüler war diese Unterrichtsstunde wieder eine neue Erfahrung und die meisten von ihnen stuften die Bewegungsanalyse als hilfreich für die Verbesserung ihrer Technik ein. Für die Studentin war sie die erste Gelegenheit, den Einsatz des Tablets im Sportunterricht kennenzulernen. Die bisherigen Erfahrungen anderer Sportkollegen im Land wird sie nun weiter untersuchen.

Ergebnisse der Tablet Evaluation

Das erste Schuljahr des Tablet-Projektes neigt sich dem Ende zu und so wurde es Zeit für eine erste umfassende Evaluation. Zu diesem Zweck wurden Lehrer, Schüler und Eltern von unserem Evaluationsteam befragt und die Antworten ausgewertet. Insgesamt sind erfreuliche Ergebnisse zu verzeichnen.

Unter dem folgenden Link können die Ergebnisse eingesehen werden:  

 


Tablets am OHG

tablet PNG8576

 

Evaluationen 2017

Schüler 

Eltern

Lehrer