Lehrerräume

Verbesserte Arbeitsbedingungen   - ein Beitrag zur Unterrichtentwicklung

Das im Jahr 2009 am OHG eingeführte Lehrerraum-System führte zu einer deutlichen Verbesserung der Arbeitsbedingungen der Lehrerinnen und Lehrer.

Ein „eigener" Raum mit dem Namen an der Tür ist an sich schon außergewöhnlich im Lehrerberuf. Viele unserer Lehrerräume tragen individuelle Züge, strahlen eine fast schon private Atmosphäre aus und sind Mittelpunkte unterrichtlichen Handelns - gleichsam als Organisationszentrale. Dies hat zu einer Veränderung der Qualität von Unterricht geführt, da Leistungsfähigkeit und „Wohlfühlen" Hand in Hand gehen.

img_0322
img_0359
P1100640
img_0317
p1100635
img_0369
P1100639
img_0365
img_0323
img_0316
p1100637
P1100638
p1100640
img_0315
img_0313
img_0314
img_0320
P1100634
img_0319
img_0360
P1100637
img_0356
img_0357
p1100639
img_0367
p1100634
img_0358
P1100635
img_0361
img_0362
img_0321
P1100636
img_0363

Es gibt keine 100%ige Lösung

Allerdings ließ sich die Vision eines eigenen Raumes nicht vollständig realisieren, u.a. wegen Raummangel und Teilzeitbeschäftigungen. Es mussten und müssen Teams gebildet werden: zwei Lehrer teilen sich einen Raum oder drei teilen sich zwei Räume. Wichtig ist, dass die Teams miteinander harmonieren und eventuell auch ein Fach gemeinsam haben, da dies das Anlegen gemeinsam genutzter Arbeitsmaterialien und Bibliotheken erleichtert.

Fachraum bleibt Fachraum

Fachräume blieben in ihrer Funktion erhalten. Für Lehrerinnen und Lehrer, die vorwiegend die Fächer Kunst, Musik, Biologie, Physik, Chemie, Informatik, Technik, Erdkunde, Sport unterrichten, änderte sich kaum etwas.

„Heimatgefühl" vor allem für jüngere Schülerinnen und Schüler

Da besonders jüngere Klassen einen festen Raum brauchen, trat an die Stelle des Klassenraums der Raum des Klassenlehrers. In diesem Raum finden die Schüler alle Informationen, die für sie wichtig sind (Termine, Klassenlisten, selbst erarbeitete Klassenregeln) oder können ihre Unterrichtsergebnisse präsentieren.

Schon vor der Einführung des Lehrerraumsystems waren zahlreiche Raumwechsel erforderlich, die die Schüler in der Regel als unproblematisch betrachteten.

Um den jüngeren Schülern nicht zu große Laufwege zuzumuten, sind für SI-Unterricht die Räume im Nordtrakt voranging reserviert

img_0313
img_0314
img_0315
img_0316
img_0317
img_0319
img_0320
img_0321
img_0322
img_0323
img_0356
img_0357
img_0358
img_0359
img_0360
img_0361
img_0362
img_0363
img_0365
img_0367
img_0369
P1100634
p1100634
P1100635
p1100635
P1100636
P1100637
p1100637
P1100638
P1100639
p1100639
P1100640
p1100640

Die Qualität des Unterrichts wurde verbessert

Das Lehrerraumsystem verbesserte den Unterrichts hinsichtlich der Planung und der Flexibilität:

  • Medien sind vor Ort und müssen nicht ständig herangeschafft werden.
  • Arbeitsmaterialien und Mini-Bibliotheken sind griffbereit
  • Jeder Lehrer kann für seinen Unterricht sinnvolle Anschaffungen
  • beantragen
  • Die Sitzordnung ist von den Lehrern auf ihren individuellen Unterrichtsstil anpassbar.
  • Die Schüler brauchen weniger Bücher mitzubringen, da sich vieles bereits in dem Raum befindet.
  • Durch das Lehrerraumsystem kann mehr Unterricht erteilt werden, da Zeitverluste durch Lehrerwechsel vermieden werden: Der Lehrer befindet sich bereits im Raum und steht den Schülern zur Verfügung.