Projekt Schülerfirma – ein Jahr als Unternehmer

RiliDesingDie Macher der erfolgreichen Schülerfirma RiliDesigns

5.11.2015 Wie schon im letzten Schuljahr wurde auch in diesem wieder der Projektkurs “Schülerfirma” angeboten. Frau Montag und Frau Ritter gaben 22 Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, einmal auf der anderen Seite der Ladentheke, der Fabrik oder insgesamt des Unternehmens zu stehen und das JUNIOR Projekt legte den Grundbaustein einer guten Unternehmensführung und eines guten Unternehmens. Von der Produktidee bis hin zum Verkauf und darüber hinaus lautete die Aufgabenstellung, denn mittlerweile wissen wir, mit dem Verkauf eines Produktes ist eine Firma noch lange nicht fertig.


 

Aber beginnen wir am Anfang. Die ersten Wochen standen ganz im Zeichen der Ideensuche. Müslibecher oder Schmuckkästchen? Handy-Zubehör oder doch lieber Wärmflasche? Am Ende gingen wir in eine ganz andere Richtung: Kalender. Und war die Idee einmal geboren, stand auch schon das nächste Problem in der Tür. Was man oftmals nicht bedenkt ist, dass Unternehmensnamen sich nicht von selber anbieten, denn auch der Weg dahin kann oftmals ein steiniger sein. Doch als auch dieser einmal gefunden war –RiliDesigns-,  stand uns nichts mehr im Weg. Jeder war mit vollem Eifer dabei, was auch unbedingt nötig war, denn eine Firma funktioniert natürlich nicht ohne motivierte Mitarbeiter. Marketing, Produktion, Finanzen und Verwaltung waren schnell eingeteilt und fingen mit der Arbeit an: Plakate gestalten, Facebook-Seite gründen, Website erstellen, Fotos machen, Layout verwirklichen, Druckerei finden, Löhne aufstellen, Bilanzen halten und noch deutlich mehr Aufgaben wurden nachgegangen. Für unser Startkapital sorgten wir selbst, indem wir 90 Aktionäre ansprachen und Anteilsscheine verkauften.

Nur wenige Wochen später war es dann so weit: Der Weg von der Idee bis zur Ladentheke war vorbei und nun hieß es ‘volle Kraft voraus’ für den Verkauf, denn Weihnachts- und Wochenmärkte waren für uns eine nicht zu unterschätzende Möglichkeit. Nach dem Weihnachtsgeschäft wurde es etwas ruhiger bei RiliDesigns und wir überlegten was nun passieren würde, denn Kalender verkaufen sich deutlich schlechter im März als im Dezember.

Und geboren wurde die nächste Idee: PicBloques. Und der gesamte Weg, den wir doch schon einmal gegangen sind, lag plötzlich wieder vor uns. Doch das ließ uns nicht stoppen, sondern wir waren noch schneller als zuvor und waren bald wieder auf Märkten und in Geschäften zu finden.

Im Mai 2015 stand der große JUNIOR-NRW-Landeswettbewerb an und wir entschieden uns kurzentschlossen teilzunehmen. Der Geschäftsbericht wurde geschrieben und eine Unternehmenspräsentation mit entsprechendem Stand vorbereitet. Und tatsächlich wurden wir als eine von zehn Schülerfirmen zum Wettbewerb eingeladen und erreichten eine Platzierung auf dem vierten Platz; ohne Erfahrung, als erste Schülerfirma des OHG bei solch einem Wettbewerb – kein schlechtes Ergebnis! Die Konkurrenz war schließlich groß! Das Ende unserer Zeit als Unternehmen kam dann doch schneller als gedacht. Wir schrieben die finale Bilanz und freuen uns, dass es uns dank der Spendenbereitschaft unserer Anteilseigner möglich war, eine erstaunliche Summe aus unseren Unternehmensgewinnen an “Ein wenige Wärme e.V.” als Hilfe in syrischen Krisengebieten zu spenden. Gelernt haben wir eine Menge, an Aufgaben sind wir gewachsen und manchen Frust haben wir überwunden – am Ende bleibt ein bisschen Wehmut, aber jede Menge wertvoller Erfahrungen.

 Joshua Hellmessen für die Schülerfirma RiliDesigns

Berufsorientierung Konzept