Fahrt des Israel-Projektkurses, Oktober 2018

israel2018

Der Israel- Projektkurs startete in den frühen Morgenstunden des 5.10.2018 zu seiner 11-tägigen Reise nach Israel. Mit dem Bus ging es für uns als erstes vom OHG nach Frankfurt und von dort aus mit dem Flieger nach Tel Aviv, wo wir von unserem netten Busfahrer, Elias, abgeholt wurden. Die ersten Tage verbrachten wir bei unseren Austauschschülern in Tirat Carmel, die ja bereits am Ende der Sommerferien bei uns in Monheim zu Gast gewesen waren. Mit ihnen zusammen fuhren wir nach Haifa, Akko, zu den Golan-Höhen und nach Tel Aviv. Neben politisch, historisch und geografisch interessanten Einblicken in den nördlichen Landesteil Israels, unterfüttert durch Wissenswertes vermittelt durch Eli und uns begleitende Lehrerinnen der Shiftman-High-School, kam aber auch das Freizeitprogramm mit den Austauschpartnern nicht zu kurz: Wir waren bowlen, am Strand und unternahmen eine Bootsfahren auf dem Jordan. Abends gab es die ein oder andere Party bei einer der gastgebenden Familien. Nachdem wir uns nach vier Tagen schweren Herzens von unseren ganz wundervollen Gastfamilien verabschiedet hatten, fuhren wir an den See Genezareth und näherten uns damit dem biblischen Israel an. Um den See herum besichtigten wir die Kirche der Seligpreisung und die Brotvermehrungskirche. Nach einem Zwischenstopp in einem Kibbuz, erreichten wir am späteren Nachmittag die direkt am See gelegene Jugendherberge und nahmen ein Bad im See.

Weiterlesen ...

Besuch aus Tirat Carmel

IMG 20180901 WA0005

Mitten in den Ferien kamen die Schülerinnen und Schüler unserer Partnerstadt Tirat Carmel an und wurden von OHG Gastfamilien aufgenommen. Die deutsche und die israelische Gruppe besuchte die NS Gedenkstätte Vught in der Niederlande und legte  in Monheim gemeinsam mit Bürgermeister Daniel Zimmermann im Rahmen einer kleinen Gedenkfeier einen Kranz nieder. Danach besuchte die Gruppe das Israelviertel in Baumberg.

Weiterlesen ...

Eltern und Ehemalige des Otto-Hahn –Gymnasiums in Tirat Carmel

20181018 185752

„Eine  wunderschöne Fahrt“....“ein Erlebnis, das Seinesgleichen sucht“... „unvergessliche Eindrücke“.... ,so die begeisterten Rückmeldungen der Teilnehmenden der diesjährigen Israelfahrt unter der Leitung von Berni Krumbholz und Schulleiter Dr. Hagen Bastian. Schnell waren die begehrten Plätze wieder vergeben - es ging in diesem Jahr mit mittlerweile 41 (!)  Personen auf große Fahrt zur israelischen Partnerstadt Tirat Carmel. Höhepunkte der diesjährigen Fahrt waren die Tage in Tel Aviv („Die Stadt, die niemals schläft“), im Kontrast dazu die Wüstenwanderung im Negev, Jerusalem,  das Baden im Toten Meer, der schweißtreibende Aufstieg vor Sonnenaufgang auf die berühmte Massada und der Besuch in Bethlehem und das Kennenlernen der palästinensischen Sehweise - nicht zuletzt aber der beeindruckende Empfang in Tirat Carmel. Eine Busrundfahrt verdeutlichte eindrücklich, wie expansiv und innovativ sich die ehemalige Kleinstadt entwickelt und entfaltet. Nicht zuletzt auch wurde der dortige Monheim-Park aufgesucht, der einmal mehr die langjährige  Verbundenheit verdeutlicht. 

Weiterlesen ...

Israelischer Botschafter zu Besuch am OHG

Israel Botschafter 1

12.6.2018 Hoher Besuch am OHG: Jeremy Issacharoff, israelischer Botschafter in Deutschland, informierte sich im Gespräch mit Schülerinnen und Schülern über den intensiven Schüleraustausch zwischen Tirat Carmel/Israel und Monheim. „Mister Ambassador“, wie ihn die Schüler der Einfachheit halber nennen konnten, wurde auch von Bürgermeister Daniel Zimmermann sowie Bürgermeister Arie Tal/Tirat Carmel begleitet.

Israel_Botschafter_1
Israel_Botschafter_2
Israel_Botschafter_3
Israel_Botschafter_4
Israel_Botschafter_5
Israel_Botschafter_6
Israel_Dokumentation11
Israel_Dokumentation12
Israel_Dokumentation13
1/9 
start stop bwd fwd

Franziska Becker und Katharina Wallhorn (Q2) berichteten eindringlich und beeindruckend über ihre Israelfahrt und erläuterten, wie sie ihre Eltern überzeugen konnten, mitfahren zu dürfen. Das eineinhalbstündige Gespräch hinterließ bei allen Beteiligten intensive Eindrücke. Jeremy Issacharoff: „Von der ersten Minute fühlte ich mich hier an der Schule heimisch. Es ist beeindruckend zu sehen, mit welch langem Atem hier in Monheim schon seit mehr als drei Jahrzehnten mit Israel zusammengearbeitet wird.“