Tutoren (Floh-Konzept)

Beim Tutorenkonzept geben leistungsstarke und motivierte Oberstufenschülerinnen und -schüler schwächeren Schülerinnen und Schülern der Klassen 5-8 Förderunterricht (Einzelunterricht oder Zweiergruppen). Lehrkräfte koordinieren das Projekt. Sie suchen Tutoren, schulen die Tutoren, stellen differenzierende Arbeitsmaterialien zur Verfügung, führen Absprachen mit den Fachlehrerinnen und Fachlehrern, stehen bei Beratungsbedarf den Eltern zur Verfügung und evaluieren jährlich das Projekt.


Oberstufenschülerinnen und Schüler leisten dabei auch organisatorische Hilfestellung („FLOH"-Förderunterricht und Lernhilfen am Otto-Hahn-Gymnasium). Eine umfassende Evaluation findet am Ende der Erprobungsstufe statt. Hierbei zeigt sich, dass sich die Zahl derjenigen Schülerinnen und Schüler, die am Ende der Erprobungsstufe das Otto-Hahn-Gymnasium verlassen müssen, halbiert hat. Bei rund 150 Schülerinnen und Schülern pro Jahrgang ist dies mittlerweile bei nur noch wenigen Schülerinnen und Schülern der Fall. Eine umfassende Ausweitung auf die Jahrgangsstufen 9 und 10 streben wir aufgrund unserer Erfahrungen zwar derzeit nicht an, da die Erfolgsquote des Tutorenkonzepts aus unterschiedlichen Gründen in den höheren Jahrgangsstufen der Sekundarstufe I zurückgeht (so z.B. durch fachliche/didaktisch-methodische Überforderung der Tutoren bei zu komplexen Aufgaben und Inhalten; zu geringe Altersunterschiede zwischen Förderschülern und Tutoren o.ä.). Jedoch gibt es in zunehmendem Maße erfreuliche Ausnahmen (vor allem Mathematik).