individuelle Foerderung2


  qualittsanalyse

Bestleistungen in NRW


logo europaschule


certilingua logo


  Schullogofair



 Kooperation mit der Sekundarschule Monheim

sekundarschule klein



commererzbanklogo



 Rheincafé. Von Schülern. Für Monheim

rheincafe


Europa-Union Deutschland Stadtverband Monheim am Rhein e.V.

Europaunion




Back in time - Romfahrt 2013

rom2013

Während die meisten Schüler NRWs noch zu Hause saßen und den letzten Ferientag genossen, standen 31 Schüler der Jahrgangsstufe EF des OHG schon mit fertig gepackten Koffern am Köln-Bonner Flughafen. Die Studienreise nach Rom hatte begonnen.

In der antiken Stadt angekommen, ging es trotz später Stunde dann auch sofort los. Nachdem die Koffer im Hotel abgestellt worden waren, begann die sechstägige Exkursion. Wir besichtigten unzählige antike Gebäude wie das Kolosseum, das Forum Romanum, die Caracalla-Thermen, die Hafenstadt Ostia, das Kapitol, und das Pantheon. Aber auch christliche Stätten, wie den Vatikan und eine gruselige Gruft. Obwohl die Fahrt nicht nur zum Spaß gemacht wurde, kam dieser dennoch nicht zu kurz, was nicht zuletzt an den Lehrern Frau Auth und Herr Kirchhoff lag, mit denen wir einmal kreuz und quer durch ganz Rom liefen. Selbst der Sonnenbrand durch tägliche 25°C konnte einem nichts vermiesen. Vormittags besichtigten wir etliche Gebäude und Stätten, während am Nachmittag eine mehrstündige Pause eingelegt wurde, in der man nach festgelegtem Treffpunkt und Uhrzeit tun und lassen konnte, was man wollte. In dieser Zeit hatten wir die Möglichkeit Rom noch einmal auf eigene Faust zu erkunden oder die müden Füße bis zur nächsten Etappe auszuruhen. Abends ging es nach dem Essen in einer der „wenigen" Pizzerien weiter z.B zur Spanischen Treppe und zum Trevi-Brunnen oder nach Trastevere, einem beliebten Studentenviertel, sodass wir jeden Tag ein volles Programm hatten. Am Ende der Fahrt hatten wir gefühlt jeden Fleck Roms einmal gesehen und kannten uns besser aus als die Einheimischen – nun ja „gefühlt".
Als es hieß, die Koffer zu packen und den Weg zum Flughafen anzutreten, waren wir alle ein wenig traurig. Diese Fahrt war trotz der Arbeit eine der besten Touren überhaupt und keiner wollte zurück nach Hause ins Kalte.
Rom ist einfach eine Stadt, die man nicht mehr verlassen will, da die Zeit dort stehengeblieben zu sein scheint.

Patrick Müller