individuelle Foerderung2


  qualittsanalyse

Bestleistungen in NRW


logo europaschule


certilingua logo


  Schullogofair



 Kooperation mit der Sekundarschule Monheim

sekundarschule klein



commererzbanklogo



 Rheincafé. Von Schülern. Für Monheim

rheincafe


Europa-Union Deutschland Stadtverband Monheim am Rhein e.V.

Europaunion




Wie denkt ein konservativer Zypriot oder ein liberaler Brite?

Das Planspiel des Sowi GK der Q1

planspielIm Rahmen des Sowi-Unterrichtes bei Frau Dobrowolski haben wir uns mit der ,,EU" beschäftigt und waren dementsprechend wissbegierig mehr über wirtschaftliche Bündnisse innerhalb der EU-Länder zu erfahren. Mit den wirtschaftlichen Bündnissen gehen jedoch auch (hoffentlich) sozialpolitische Maßnahmen einher. Wie werde ich versichert sein, wenn ich im Ausland studiere. Kann ich später auch in Spanien meine Rente beziehen. Und wie funktioniert das mit der Absicherung, wenn mein künftiger Arbeitgeber im Ausland sein sollte. So organisierte Frau Dobrowolski ein Planspiel unter der Überschrift: ,,Mobil in Europa zu Binnenmarkt und Sozialpolitik".

Herr Schwedt vom CIVIC-Institut für internationale Bildung, der aus Düsseldorf angereist war, um mit uns das Planspiel zu durchlaufen, wollte uns in diese sozialpolitische Gesetzgebung, die in den letzten Jahren verstärkt im EU-Rat und EU-Parlament diskutiert wird, praxisnah einbinden. Jeder einzelne von uns bekam daraufhin eine Rolle zugeteilt, mit der er sich dann für die nächsten fünf Stunden beschäftigte. Wie denkt ein konservativer Zypriot oder ein liberaler Brite? Wieviel Autorität hat ein EU-Ratspräsident? Wir beschritten bei dem Rollenspiel somit den ungefähren Weg eines an der Gesetzgebung beteiligten Verantwortlichen und mussten den Umständen unserer Rolle entsprechend entscheiden, inwiefern sich das diskutierte Gesetz zur Sozialpolitik, welches uns die EU-Kommission vorgelegt hat, für unsere Rolle eignet oder nicht. Das Planspiel gab uns allen die Möglichkeit einen normalerweise langjährigen Prozess der Gesetzgebung innerhalb von wenigen Stunden in Teilen zu simulieren und somit auch das Verständnis für die ein oder andere Entscheidung, die ein solches politisches System zu fällen hat, nachzuvollziehen. ,,Es ist doch schwerer als man denkt".
Victor Uhl und Ilka Hoffmann, Q1