individuelle Foerderung2


  qualittsanalyse

Bestleistungen in NRW


logo europaschule


certilingua logo


  Schullogofair



 Kooperation mit der Sekundarschule Monheim

sekundarschule klein



commererzbanklogo



 Rheincafé. Von Schülern. Für Monheim

rheincafe


Europa-Union Deutschland Stadtverband Monheim am Rhein e.V.

Europaunion




Warum kosten die Dinge, was sie kosten?

Der jMS Dozent Sigurd Bonde erläutert,  wie Preise kalkuliert werden

jMS Sigurd Bonde

Fährt man in den Supermarkt um sich eine Flasche Ketchup zu kaufen, sieht man den Preis, wobei es aber nicht selbstverständlich ist, sich über diesen Preis Gedanken zu machen und sich zu fragen, welche Kosten überhaupt hinter diesem Produkt stecken. Am Beispiel der Ketchupflasche erfuhren wir, welche verschiedenen Arten von Kosten es gibt. Denn wenn man über Preisbildung nachdenkt, muss man sich zunächst einmal anschauen, welche Kosten mit der Herstellung eines Produktes verbunden sind.

Es gibt fixe Kosten, variable Kosten, Einzelkosten und Gemeinkosten. In Gruppen wurden aufgefordert eben diese Kosten für bestimmte Produkte wie Reis, Ketchup, Schokolade oder Tütensuppen zu erarbeiten. Zu den fixen Kosten gehört beispielsweise die Miete, variable Kosten sind Rohstoffkosten, Einzelkosten sind die Fertigungslohnkosten und zu den Gemeinkosten gehört zum Beispiel die Weihnachtsfeier des Unternehmens.
Von den Kosten ging es zum Preis, denn der Preis bezeichnet im Grunde den Wert eines Gutes. Unternehmen wenden vielfache Strategien an, um herauszufinden, für welchen Preis sie ihr Produkt anbieten können bzw. welchen Preis der Konsument bereit ist zu zahlen. Ein Unternehmen kann eine wettbewerbsorientierte Preisfindung vornehmen, eine nutzenorientierte oder eine kostenorientierte Preisfindung. Im ersten Fall orientiert sich das Unternehmen an der Konkurrenz, bei der nutzenorientierten Preisfindung fragt es nach dem Nutzen für die Konsumenten und bei der kostenorientierten Preisfindung orientiert sich das Unternehmen an den Kosten.
An mehreren Beispielen wurde deutlich, dass Produkte in der Produktion um ein Vielfaches weniger kosten als im Supermarktregal. Besonders beeindruckt hat uns das Kostenbeispiel für Parfüm. So ist es oft so, dass die reine Herstellung von Parfüm – also ohne Flasche – unter 1 Euro liegt.
Ein Fazit des Tages war, dass wir um viele Kenntnisse zum Thema Preisfindung reicher waren und wir etwas Wichtiges fürs Leben gelernt haben, denn Preise werden immer ein wichtiger Bestandteil unseres alltäglichen Lebens sein. Wir danken Herrn Bonde für diesen spannenden Vortrag.

 

Mariam Labrari und Rene Grünheid