Auszeichnung für Toleranz und Respekt

Sally Perel übernimmt Patronat für OHG-Schülerpreis

Sally PerelSally Perel (Mitte) und die Initiatoren Benjamin Stammel und Julia Krämer

Ab dem Jahr 2015 wird es erstmals am OHG eine Auszeichnung für Schüler geben: Die Sally-Perel-Auszeichnung. Namensgeber ist Sally Perel, Überlebender der Judenverfolgung im Dritten Reich, dessen Autobiographie unter dem Titel "Hitlerjunge Salomon" erfolgreich verfilmt wurde und der dem OHG seit langem freundschaftlich verbunden ist.


Ins Leben gerufen von Deutsch- Englisch- und Literaturlehrerin Julia Krämer, sowie Italienisch-und Religionslehrer Benjamin Stammel ruft sie die Schülerinnen und Schüler dazu auf, sich im Rahmen einer Projektarbeit mit dem Thema Toleranz und Respekt auseinanderzusetzten.

Teilnehmen können alle Schülerinnen und Schüler des OHGs, entweder im Klassen bzw. Kursverband oder aber in Kleingruppen oder Einzelarbeit. Dazu müssen sie eine Projektarbeit  abgeben, in welcher Form, ist den Schülern selbst überlassen. Ob als Film, Lied, Kunstobjekt oder einer Performance, es sind keine Grenzen gesetzt. Es muss lediglich der Umgang mit dem Thema deutlich werden. In den beiden Kategorien (Kursprojekt oder Einzel-/Gruppenarbeit) wird jeweils ein 1. Preis von 500 Euro von einer Jury vergeben. Zusätzlich gibt es noch einen Sonderpreis von 300 Euro für besonderes Engagement.

Der Schülerpreis soll künftig einmal im Jahr verliehen werden und jedes Jahr unter einem bestimmten Motto laufen. Dieses Jahr lautet das Thema „ICH und DIE ANDEREN“. Der Abgabetermin ist der letzte Tag vor den Osterferien.

Die Sally-Perel-Auszeichnung möchte Schülerinnen und Schüler des OHGs auszeichnen, die etwas in unserer Welt verändern und genau hinschauen, sich mit dem Gegenüber auseinandersetzen und  mit Rücksicht, Verständnis, Anerkennung und Respekt auf andere Menschen zugehen.
„Die Idee entstand in einem Gespräch zwischen Herrn Stammel und mir“, berichtet Julia Krämer, „wir sprachen über das Buch „Damals war es Friedrich“ und kamen plötzlich auf Sally Perel zu sprechen. So kam eins zum anderen“.

Dass Toleranz ein Grundpfeiler unserer demokratischen Gesellschaft ist, ist vielen Schülern bekannt. Was dies jedoch genau bedeutet und inwiefern Toleranz im Alltag auch eine große Rolle spielt, bleibt oft unklar. „ Aus diesem Grund freuen wir uns durch die Sally-Perel-Auszeichnung jungen Menschen die Möglichkeit zu bieten, sich in diesem so wichtigen Bereich aktiv und kreativ zu engagieren und sich für ein gelingendes, respektvolles Miteinander einzusetzen“, berichten die  Organisatoren Julia Krämer und Benjamin Stammel.

Der Namensgeber Sally Perel wurde bewusst ausgewählt, da er seit Jahren ein gerngesehener Gast am OHG ist. Seine Erzählungen über sein außerordentliches Leben haben viele Schüler und Lehrer nachhaltig beeindruckt. Über die Frage, ob er der Namenspate für den Schülerpreis sein möchte freut Sally Perel  sich und sagt: „Mit großer Freude nehme ich das vom Otto-Hahn-Gymnasium angebotene Patronat an. Ich fühle mich geehrt und stimme zu, dass die ausgerufene interne Schulauszeichnung für „Toleranz und friedliches Zusammenleben“ meinen Namen tragen soll“. Sein komplettes Grußwort gibt es hier.

Maike Krebber