Mirco Simons

Englisch, Sport, Mathematik

Simons

Zehnmal Persönliches

 Ihre Lieblingsbeschäftigung?     Unterrichten. Und korrigieren.

 Wer oder was hätten Sie sein mögen?     Alles ist gut, wie es ist.

 Was können Sie sich immer wieder ansehen?     Film: Maverick. Serie: Firefly. Comedy: Das 7:1 gegen Brasilien im WM-Halbfinale.

 Was können Sie immer wieder hören?     "Beim Üben zu Hause konnte ich das alles."

 Was verabscheuen Sie am meisten?     Rosenkohl.

 Was würden Sie gerne können?     Mit der Zunge den Ellenbogen berühren.

 Mit wem würden Sie gerne mal ein Bier trinken?     Mit den Freunden, die man viel zu selten sieht. Aber wenn hier ein bekannter Name stehen soll: Aus aktuellem Anlass (EM 2016) Marco Reus, der hat ja Zeit.

 Was würden sie als Zauberer sofort bewirken?     Die Umkehr des "je leckerer, desto ungesünder"-Prinzips.

 Was ist für Sie das vollkommene Glück?     Etwas, das man nicht suchen sollte. (Aber Vater werden war schon sehr nah dran.)

Was muss nicht sein?     Der Anblick, wie Sie das mit der Zunge und dem Ellenbogen versucht haben.

Zehnmal Schulisches

 Ihre Lieblingsfächer damals:     Mathe, Englisch, Sport

 Ein Fach, in dem sie zu oft nicht aufgepasst haben:     Schönschrift.

 Ihr Berufswunsch in der fünften Klasse:     Ich fürchte, Lehrer.

 Was Sie an ihren Lehrern geschätzt haben:     Höchstens das Alter.

 Was Sie an ihren Lehrern genervt hat:     Unterschiedlich. Aber tendenziell eher wenig.

 Was Sie an ihren Schülern schätzen:     Das Menschliche - die meisten Schüler am OHG wissen tatsächlich, dass man nicht nur Lehrer ist, sondern auch Mensch.

 Was Sie an ihren Schülern nervt:     Dass in Mathe so viele so schnell aufgeben anstatt sich durchzubeißen. Der Wille versetzt auch Mathe-Berge!

 Ein Fach, das es geben müsste:     Entspannung.

 Ein Ratschlag für einen jungen Lehrer:     Fehlstunden rechtzeitig eintragen. (Das habe ich jetzt nur geschrieben, weil einige sonst enttäuscht wären.)

Ein Ratschlag für einen Abiturienten:     Der erste Weg muss nicht der Richtige sein. Aber immer weiter nach dem perfekten Weg zu suchen macht unglücklich.

Dreierlei

 Drei Ziele fürs Sabbatjahr:     Nochmal Neuseeland. Skandinavien, aber nur wenn's warm genug ist und es trotzdem keine Mücken gibt. Und Kroatien, weil alle es toll fanden, die da waren.

 Drei Alternativen zum Lehrerberuf:     Die gab es nie.

 Drei Gegenstände für die einsame Insel:     Rückflugticket. Ansonsten kommt's drauf an, wie lange ich da bin. Bzw. auf jeden Fall Sonnencreme Faktor 50, wenn's in der Südsee ist.

 Drei Zutaten für gelungene Ferien:     Keine Korrekturen. Gar keine Korrekturen. Wirklich keine Korrekturen.

 Drei Wünsche an die Bildungspolitik:     Kleinere Klassen. Das reicht schon, darauf lassen sich fast alle Probleme zurückführen. Kleiner Tipp: Mit der Einstellung von mehr Lehrern würde man das erreichen.

 Drei Gründe am OHG zu bleiben:     Die Kollegen. Alle weiteren Menschen, die hier arbeiten. Die Schüler.

Ihr Motto:

 Außerirdische mit schwarzen Gummihandschuhen kontrollieren das Wetter.

Lehrerportraits

Referendare