Meike Schwarz

Französisch, Deutsch

schwartzFrau Schwarz schwärmt heute noch von ihrer Deutsch- und Französischlehrerin, die ihr ein großes Vorbild war. Ihr Beruf war ihr schon früh Berufung, denn – so verrät uns Frau Schwarz: "Ich muss zugeben, dass ich schon als Kind mit meiner Playmobil-Schule gespielt habe und meine jüngeren Geschwister unterrichtet habe."
Nach dem Abitur in Düsseldorf hat sie direkt mit dem Deutsch- und Französischstudium an der Heinrich-Heine- Universität begonnen. Danach gab sie ein halbes Jahr Deutschunterricht in Paris. Ihr Referendariat hat sie dann wieder in Düsseldorf absolviert.
Nach den Unterschieden zu ihrer jetzigen "Schulzeit als Lehrerin" befragt, findet Frau Schwarz, dass sich soviel gar nicht geändert habe, es jedoch viel mehr Methoden als früher gäbe. Sie könne sich gut in die Gefühle und Probleme der Schüler und Schülerinnen hineinversetzen, denn so lange liege ihre eigene Schulzeit ja noch gar nicht zurück.
Schule ist jedoch nicht alles für Frau Schwarz; in ihrer Freizeit krabbelt sie am liebsten mit ihrer kleinen Tochter um die Wette und schaut sich Bilderbücher mit ihr zusammen an. Und abends, wenn das Töchterchen (hoffentlich) schläft, dann liest sie gerne "Bücher mit Text".

 

 

Lehrerportraits

Referendare