Melanie Radke

Biologie, Pädagogik

radtkeFrau Radkes Begeisterung für den Lehrberuf entwickelte sich schon früh. Während ihrer Grundschulzeit hatte sie eine sehr nette Lehrerin, die zu ihrem Vorbild wurde. Zu Hause wurde auch nichts anderes mehr als Lehrerin gespielt. Dass dies ihr späterer Beruf werden und sie nicht in einem Büro herumsitzen würde, war also schon vollkommen klar.
Ihre Unterrichtsfächer Biologie und Pädagogik entdeckte sie hingegen erst auf ihrem Gymnasium in Herzograth bei Aachen. Nach ihrem Abitur studierte sie in Köln und ging danach schnurstracks nach Detmold und erledigte ihr Referendariat. Seit dem August 2009 ist sie nun hier am OHG.
Der größte Unterschied zu ihrer Schulzeit ist laut ihr, dass es sehr viel "frischen Wind" an der Schule gibt. So arbeitete sie kaum in Gruppen oder an Stationen, während dies heutzutage zum Schulalltag gehört. Auch die Arbeit mit Medien und Comutern taucht heute häufiger auf. Außerdem besteht das Lehrpersonal aus mehr jungen Lehrern, die zu ihrer Zeit eher selten unterrichteten.
Ein witziges Ereignis aus ihrer Schulzeit hat sogar etwas mit einem ihrer Fächer zu tun: Pädagogik. Eine Referendarin machte in ihrer Klasse Anti-Aggressionstraining. Mit Leidenschaft führte die nette Frau vor, wie man seine Wut mit Schreien und dem Einschlagen auf eine Matte loswerden kann. Zunächst war diese "dramatische" Schaustellung der eigenen Wut zwar für alle etwas peinlich, aber dann verloren alle ihre Hemmungen und schlugen und schrien was das Zeug hielt. Diese Methode verwendet Frau Radke immernoch, um Wut loszuwerden. Allerdings benutzt sie dazu keine Matte, sondern hört laut Musik und singt dazu kräftig mit.
In ihrer Freizeit lässt sie auch mal von ihrem Traumjob los und geht ins Kino, tanzt, trifft Freunde, geht auf Städtereisen oder bleibt zu Hause und ließt ein gutes Buch.
Worauf sich ihre Schüler wohl freuen können, sind dass ihre Namen rasch gemerkt werden (obwohl dies bei manchen vielleicht nicht von Vorteil ist) und die Begeisterung, mit der Frau Radke sie unterrichten wird.

 

 

Lehrerportraits

Referendare