Dorothee Kranz

Biologie, Chemie

Kranz

Ihre Lieblingsbeschäftigung?

Sport (Schwimmen, Laufen, Skifahren), Verreisen

Wer oder washätten Sie sein mögen?

/

Was können Sie sich immer wieder ansehen?

Urlaubsfotos

Was können Sie immer wieder hören?

Die drei ???

Was verabscheuen Sie am meisten?

Unehrlichkeit, Fremdenhass

Was würden sie gerne können?

Einen Marathon laufen (mal schauen, ob ich das irgendwann mal in Angriff nehmen kann…)

Mit wem würden Sie gerne mal ein Bier (oder einen Tee) trinken?

Anne Frank (durch ihr Tagebuch konnte man schon viele Einblicke in ihr Leben gewinnen, ebenso durch (m)einen Besuch in ihrem Versteck in Amsterdam im Oktober 2014; ein nachhaltig sehr beeindruckendes Mädchen)

Was würden sie als Zauberer sofort bewirken?

Alle Sorgen und Probleme auf der Welt wegzaubern und dadurch alle Menschen zum Lächeln bringen

Was ist für Sie das vollkommene Glück?

„Glücklich sein heißt nicht, das Beste von allem zu haben, sondern das Beste daraus zu machen!“

Was muss nicht sein?

Streit, Unehrlichkeit und Klauen (mein Fahrrad wurde mir in Köln innerhalb von 2 Wochen gestohlen… und drei Tage später auch noch das von meinem Freund…)

Ihre Lieblingsfächer damals:

Sport, Chemie

Ein Fach, in dem sie zu oft nicht aufgepasst haben:

Physik (Nachmittagsunterricht)

Ihr Berufswunsch in der fünften Klasse:

Tierärztin (daher die LK-Wahl Chemie, Bio, Englisch)

Was Sie an ihren Lehrern geschätzt haben:

Fairness, Humor, Wertschätzung

Was Sie an ihren Lehrern genervt hat:

Ein Lehrer kam immer mit dem Buch unter dem Arm in den Unterricht und hat dann 45 Minuten lang nur daraus vorgelesen…

Was Sie an ihren Schülern schätzen:

Die offene und herzliche Art, mit der sie mir gegenüber getreten sind und mir so einen schönen Start am OHG ermöglicht haben

Was Sie an ihren Schülern nervt:

Ungemachte Hausaufgaben

Ein Fach, das es geben müsste:

/

Ein Ratschlag für einen jungen Lehrer:

Bin ich ja selbst noch. Ruhe bewahren und lächeln

Ein Ratschlag für einen Abiturienten:

Nutze die freie Zeit bis zum nächsten Lebensabschnitt und erkunde die Welt.

Drei Ziele fürs Sabbatjahr:

Island, Fidschi, Kilimandscharo

Drei Alternativen zum Lehrerberuf:

Reisebloggerin, Stewardess

Drei Gegenstände für die einsame Insel:

Kurbelradio, Grapefruit-Limonade, do-it-yourself-Buch „So macht man das“

Drei Zutaten für gelungene Ferien:

Freunde, Familie und gutes Wetter (je nach Ferien: Sonne oder Schnee)

Drei Wünsche an die Bildungspolitik:

Neue Ideen prüfen (und testen), bevor sie flächendeckend und voreilig umgesetzt werden

Drei Gründe am OHG zu bleiben:

viele liebe Kollegen/innen

nette Schüler/innen

Gegenseitige Wertschätzung und Hilfsbereitschaft

Ihr Motto:

 „Jede Jeck is anders“

Lehrerportraits

Referendare