Andreas Kux

Erdkunde, Sport

 Kux

 

Zehnmal Persönliches

Ihre Lieblingsbeschäftigung?  Sport und Essen – ergänzt sich prima

Wer oder washätten Sie sein mögen? Fußballer oder Sportreporter – lang ist es her

Was können Sie sich immer wieder ansehen? Bang Boom Bang – der Kultfilm aus dem Ruhrgebiet

Was können Sie immer wieder hören? Das Rauschen des Meeres

Was verabscheuen Sie am meisten? Hass und Gewalt

Was würden sie gerne können? Habe immer mal wieder neue Ideen, die letzte war Gitarre spielen, sieht aber nicht gut aus;)

Mit wem würden Sie gerne mal ein Bier trinken? Dirk Nowitzki – ein Megastar in seinem Sport und trotzdem auf dem Boden geblieben, das gefällt mir und daher würde ich ihn gerne mal kennenlernen

Was würden sie als Zauberer sofort bewirken?  Die Probleme und Ungerechtigkeiten der Welt beseitigen

Was ist für Sie das vollkommene Glück? Schwere Frage – ich beschreibe es mal so: gesund sein, viel Zeit mit der Familie und Freunden verbringen und gemeinsam alt werden

Was muss nicht sein? Schlechte Laune

 

Zehnmal Schulisches

Ihre Lieblingsfächer damals: Sport und Mathematik

Ein Fach, in dem sie zu oft nicht aufgepasst haben: Geschichte – lag auch am Lehrer

Ihr Berufswunsch in der fünften Klasse: Fußballer

Was Sie an ihren Lehrern geschätzt haben: Fairness, Freundlichkeit, Humor und Schüler motivieren zu können

Was Sie an ihren Lehrern genervt hat: langweiliger Unterricht und keinen Spaß verstehen können

Was Sie an ihren Schülern schätzen: eine gesunde Mischung aus Freundlichkeit, Offenheit, Respekt und Motivation

Was Sie an ihren Schülern nervt: die aufkommende Unruhe fünf Minuten vor dem Stundenende – wahrscheinlich war ich aber auch so

Ein Fach, das es geben müsste: Ernährungslehre

Ein Ratschlag für einen jungen Lehrer: ich fühle mich ja selbst noch jung, von daher immer her mit den Ratschlägen – aber eine Portion Gelassenheit ist sehr wichtig

Ein Ratschlag für einen Abiturienten: Überlegt euch in Ruhe, wo ihr im Leben hin wollt, lasst dabei kleinere Umwege und Richtungsänderungen zu und genießt jede Phase, so gut es geht.

 

Dreierlei

Drei Ziele fürs Sabbatjahr: Bewegung, Sonne und meine Frau an meiner Seite

Drei Alternativen zum Lehrerberuf: Fußballer, Sportreporter und Architekt

Drei Gegenstände für die einsame Insel: Ball, Radio und ein guter Krimi

Drei Zutaten für gelungene Ferien: da kann ich mich nur wiederholen – Sonne, viel Bewegung und meine kleine Familie

Drei Wünsche an die Bildungspolitik: gebührenfreie Bildung, mehr Kooperation zwischen den Bundesländern, mehr Geld

Drei Gründe am OHG zu bleiben: das liebe und hilfsbereite Kollegium, die freundlichen Schüler und die Top-Bedingungen zum Unterrichten

 

Ihr Motto

Et is wie et is, et kütt wie et kütt und et hätt noch emmer joot jejange.

Lehrerportraits

Referendare