Von Regenwürmern, Indikatoren und Robotern

Die Fächer Biologie, Chemie und Physik am Tag der offenen Tür

AA
ToT2015_1
ToT2015_11
ToT2015_12
ToT2015_2
ToT2015_4
ToT2015_7
ToT2015_8
ToT2015_9

29.1.2014  Im Zuge des Tages der offenen Tür am OHG haben sich die Naturwissenschaften Biologie, Chemie und Physik vorgestellt. So wurde das Fach Biologie den Besuchern durch Modelle von Organen, des menschlichen Körpers und eines Regenwurms nähergebracht.

Zudem bestand die Möglichkeit, sich durch Broschüren und Büchern eingehend mit der Lehre der Lebewesen zu beschäftigen. Die ausliegenden Präparate von Kakerlaken und Käfern ruften vor allem bei den angehenden Fünftklässlern und jüngeren Besuchern neben Faszination auch Ekel hervor. „Biologie ist auch die Konfrontation mit Angst“ sagte dazu die Biologielehrerin Julia Wenzel, die, unterstützt von ihren Kollegen Katrin Auth und Klaus Kirchhoff, das Fach präsentierte.

 

 

Interaktiv erleben konnten die Besucher die Biologie durch Mikroskope und Versuchsaufbauten, die die Sinnesorgane ansprechen sollten. Beliebt war auch die „Drunk-Buster“-Brille, die durch einen speziellen Schliff den Zustand der Trunkenheit simuliert.

Ebenfalls um Alkohol drehte sich ein anderer Versuch: Im Chemie-Raum wurd Alkoholdestillation gezeigt. Präsentiert wurden zudem weitere Anlagen und Chemiebaukästen. Desweiteren konnten zukünftige OHG-Schüler mit Indikatoren arbeiten und diese nach Belieben zusammenschütten. „Das ist superinteressant“ merkte die 10-Jährige Leonie an. „Die Schüler freuen sich, wenn sich die Farbe der Lösungen verändert und es anfängt zu schäumen“ stellte der Q1-Schüler Julian Ringling fest, der zusammen mit der Chemie-Fachvorsitzenden Heike Schaffrodt den Chemiebereich betreute.

Das Fach Physik, das zudem auch Technik vorstellte, stellte sich mithilfe von Lego-Mindstorms-Robotern und Motorenmodellen vor. Außerdem wurden kleinere Versuche zu den Themen Magnetismus, Schaltungen und Solarenergie vorgeführt. Eine Chance, ihre ruhige Hand unter Beweis zu stellen, bekamen die Gäste bei Geduldsspielen wie beispielsweise „Heißer Draht“. „Das ist kompliziert, macht aber auch Spaß“ sagte ein sichtlich konzentrierter Besucher, als er versuchte, den Ring möglichst ruhig den Draht entlang zu führen.

Die Erlebnisse und Reaktionen der Besucher am Tag der offenen Tür lassen sich im Bezug auf die Naturwissenschaften am besten mit einem Zitat der Biologielehrerin Katrin Auth zusammenfassen: „Die Natur fasziniert“.

Mirco Meuser